Fotoshooting mal anders

Heute hatte der Sänger und Gitarrist Björn Martins ein etwas anderes Fotoshooting. Passend zu seinen zukünftigen Vorhaben fand es auf einem ehemaligen Militärflugplatz statt, getreu dem Motto: „Jetzt starten wir voll durch“. Gar nicht so einfach, wenn man weiß, was für Genehmigungen für so ein Shooting auf einem aktiven Flugplatz notwendig sind.

Der Wettergott meinte es gut und Sonne und Wolken sorgten für die passende Stimmung. Am Ende des Tages, bei Sonnenuntergang, sollte das perfekte Bild entstehen. Björn Martins – stehend auf der Start- und Landebahn. Hinter ihm 2.200 Meter Beton – die unendliche Weite. Es gibt keine Grenzen.

Das erste Aufeinandertreffen

Am späten Nachmittag trifft Björn Martins auf den Fotografen. Ein kurzes Kennenlernen, besprechen, welche Vorstellungen der Musiker und der Fotograf haben und dann geht es schon los. Die ersten Bilder werden geschossen, der Anfang ist gemacht. Der Rest ist auch schnell im Kasten. Zwischendurch wird sich immer mal wieder besprochen. Auch der Fotograf will etwas mehr vom Künstler erfahren, es wird in seine Songs hinein gehört und man kann noch konkreter auf den Sänger eingehen.

Das richtige Licht

Während die Crew auf den bevorstehenden Sonnenuntergang wartet, wird noch etwas gegessen und dann die kurze Enttäuschung. Es liegt eine Wolke am Himmel, direkt vor der untergehenden Sonne. Also heißt es spontan umdisponieren. Dennoch ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen und wieder heißt es schnell sein, um das perfekte Licht für das perfekte Bild einzufangen. Zu 100% konnte das Foto auf Grund der Voraussetzungen leider nicht umgesetzt werden, aber dennoch sind alle mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Am Ende des Tages

Für den Fotografen geht jetzt die Arbeit weiter. Und Björn Martins wartet gespannt auf die fertigen Bilder.

Exklusive Making-of-Fotos findet ihr im Fanclub unter https://fanclub.bjoern-martins.de